Erwartungen lassen

Hörst oder liest Du das in letzter Zeit auch immer wieder: Lasse Deine Erwartungen, Wünsche,... los und Du wirst glücklich sein, oder zumindest nicht leiden?

Wie denn, was denn? Ich soll meine Erwartungen loslassen, aber was bewegt mich denn dann noch etwas zu tun? Weshalb sollte ich denn dann noch was essen, wenn ich nicht die Erwartung habe, dass mich das nährt oder sättigt? Weshalb sollte ich Arbeiten gehen, wenn ich nicht Geld, soziale Kontakte, interessante Aufgaben, oder sonst irgendwas erwarte? ...

 

Ich denke, das Ganze basiert auf einem riesigen Missverständnis.

Es ist aus meiner Sicht durchaus in Ordnung Erwartungen zu haben! Genauso wie es in Ordnung ist Ziele zu verfolgen, oder Wünsche zu haben! Es geht nicht darum, das alles zu eleminieren, zu streichen und aus dem Leben zu verbannen.

 

Vielmehr geht es um folgendes:

Falls die Realität nicht der Erwartung entspricht und auch nicht entsprechen wird (und zu leiden führt), dann lasse die Erwartung los.

 

Unsere Erwartungen entsprechen nicht oder selten der Realität wenn...

... wir etwas dauerhaft/unveränderlich haben wollen

... wir zu hohe Maßstäbe ansetzen (mitunter Perfektion)

... wir etwas oder jemanden Eigenschaften oder Verhaltensweisen zusprechen, welche diese unter Umständen nicht haben (Dich selbst eingeschlossen)

 

Ich möchte immer gesund, schön und erfolgreich sein... tja Pech gehabt... besser diese Erwartung aufzugeben, da diese nicht der Realität entspricht. Wir werden nun mal alt, kränklich und sterben.

 

Ich möchte eine Freundin, die ein makelloses Aussehen und eine makellose Persönlichkeit hat... was soll ich dazu sagen, irgendwie haben wir doch alle einen "Hau" ;-)

 

Ich möchte wahnsinnig viel Geld haben, damit ich glücklich bin... schon mal überlegt, dass Geld alleine nicht glücklich macht?

 

Also bitte lasst Euch nicht wahnsinnig machen, habt Eure Erwartungen, Wünsche,... nur lasst sie los, wenn ihr merkt, dass ihr etwas nachlauft, was nicht existiert und nie existieren wird, denn dann werdet Ihr unglücklich oder leidet.

 

Und eines noch... eigentlich geht es  um Eure Beziehung zu den Erwartungen/Wünschen/Vorstellungen und Idealen. Werden diese zu Forderungen, dann kann das tatsächlich Streß machen. Aber dazu vielleicht mal einen eigenen Artikel ;-)

 

Wie siehst Du das mit den Erwartungen? Fallen Dir noch Sachen ein, bei denen Erwartungen und Realität auseinander gehen?


(31.01.2015)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0